Prämienverbilligung

So erhalten Sie eine Prämienverbilligung für die Krankenkasse

Wer in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen lebt, muss nicht die volle Krankenkassenprämie bezahlen. Liegt Ihr Haushaltseinkommen unter einer vorgegebenen Summe, können Sie eine Prämienverbilligung beantragen. Hier erfahren Sie, in welchen Fällen Sie einen Antrag stellen dürfen und was Sie dabei beachten müssen. Zur Optimierung Ihrer Prämienhöhe lohnt sich ausserdem ein Krankenkassenvergleich. Durch den Wechsel zu einer günstigen Krankenversicherung können Sie mehr als Tausend Schweizer Franken im Jahr sparen.

Krankenkassenvergleich 2021

Möchten Sie Prämien einsparen? Hier finden Sie alle Prämien für den Krankenkassen Wechsel

Haben Sie Anspruch auf eine Prämienverbilligung?

Anspruch auf Krankenkassenprämienverbilligung besteht grundsätzlich, wenn Sie in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen leben. Massgeblich sind das Haushaltseinkommen und die Anzahl der Kinder. Wie hoch das Haushaltseinkommen ausfallen darf, ist kantonal geregelt. In den meisten Kantonen informiert Sie die Verwaltung automatisch, falls ein Anspruch besteht.

Haben Sie Ihren Wohnsitz in Zürich, besteht im Jahr 2020 in folgenden Fällen Anspruch auf Krankenkassenprämienverbilligung:

  • Ehepaare bzw. eingetragene Partner ohne Kinder: steuerbares Gesamteinkommen von maximal 49'200.00 Schweizer Franken.
  • Ehepaare bzw. eingetragene Partner mit Kindern: steuerbares Gesamteinkommen von maximal 49'200 Schweizer Franken. Bei einem Haushaltseinkommen zwischen 49'300 und 62'900 Franken wird eine Prämienverbilligung für die minderjährigen Kinder gewährt.
  • Alleinerziehende: steuerbares Gesamteinkommen von maximal 41'600 Franken. Bei einem Einkommen zwischen 41'700 und 62'900 Franken besteht Anspruch auf Prämienverbilligung für die minderjährigen Kinder.
  • Einzelpersonen: steuerbares Gesamteinkommen von maximal 36'300 Schweizer Franken.


Das steuerbare Gesamtvermögen darf jeweils 300'000 Franken nicht übersteigen, bei Einzelpersonen sind 150'000 Franken gestattet. 


Antrag auf Prämienverbilligung: Darauf müssen Sie achten

Die SVA Ihres Kanton schickt Ihnen für gewöhnlich bis Ende Juli das Antragsformular für die Prämienverbilligung zu. Jugendliche ab 18 Jahre erhalten ein eigenes Antragsformular, selbst wenn sie in einem Haushalt mit den Eltern leben. Den vorgedruckten Antrag müssen Sie vollständig ausfüllen und unterschrieben an die SVA zurücksenden. Dafür haben Sie zwei Monate Zeit. Junge Erwachsene in Erstausbildung fügen noch einen aktuellen Ausbildungsnachweis, eine Semesterbestätigung oder eine Schulbestätigung bei.

Erhalten Sie trotz Anspruch kein Antragsformular, wenden Sie sich bitte an die zuständige SVA Ihres Wohnkantons. 


So funktioniert die Auszahlung

Die SVA Ihres Kantons überweist die Prämienverbilligung direkt an Ihre Krankenversicherung. Die Krankenkasse zieht die überwiesene Summe dann von Ihren laufenden Prämienrechnungen ab. Wechseln Sie die Krankenkasse, informiert Ihr alter Versicherer die SVA und teilt dieser die neue Krankenversicherung mit. Sie müssen sich bei einem Krankenkassenwechsel nicht selbst bei der SVA melden.

Die Höhe der Prämienverbilligung variiert je nach Wohnort, steuerbarem Gesamteinkommen und Alter des Versicherungsnehmers.

Optimierung der Krankenkassenprämie: Machen Sie jetzt den Prämienvergleich!

Die Prämienverbilligung gilt allein für die Grundversicherung, nicht für die Zusatzversicherung. Damit Sie auch bei reduzierter Prämie nicht zu viel bezahlen, lohnt sich der Krankenkassenvergleich. Berechnen Sie Ihre aktuelle Krankenkassenprämie und finden Sie heraus, wie Sie sparen können, ohne auf Leistungen zu verzichten.

(0 Bewertungen, Zufriedenheit: 0 von 5)